Intermittierendes Fasten und Hashimoto

Intermittierendes Fasten ist ein Ansatz für das Timing deiner Mahlzeiten, der in den letzten Jahren sehr an Popularität gewonnen hat. Dabei kommt immer wieder die Frage auf, ob man Intervallfasten bei Schilddrüsenproblemen oder Hashimoto befolgen kann.

Wie bei allen Dingen, die mit der Krankheit Hashimoto zusammenhängen, ist dies eine komplizierte Frage. In diesem Artikel werfen wir daher einen Blick auf die Möglichkeiten des Fastens, zur Behandlung von Hashimoto.

Wie funktioniert das Intermittierende Fasten?

IntervallfastenDas Intervallfasten ist nicht wirklich eine Diät, es ist vielmehr ein bestimmtes Essverhalten, bei dem du zwischen deinem normalen Essverhalten und dem Fasten (überhaupt nicht essen) wechselst.

Der Fokus liegt nicht darauf, welche Lebensmittel du essen solltest, sondern eher darauf, wann du essen solltest und deine Mahlzeiten zu dir nimmst.

Dass, was du isst, macht einen großen Unterschied, wenn du versuchst, deinen Körper zu heilen und deine Gesundheit zu verbessern. Und der Grund ist einfach: Hashimoto ist eine Autoimmunerkrankung und schätzungsweise 70-80% unseres Immunsystems spielt sich in unserem Verdauungstrakt ab.

Was du isst, ist entscheidend, und zwar in großem Stil. Es stellt sich auch heraus, dass die Entscheidung, keine Nahrung aufzunehmen und für eine bestimmte Zeit zu fasten, auch erhebliche Auswirkungen auf deine Gesundheit haben kann.

Die Frage ist heute, was sind die Vor- und Nachteile des intermittierenden Fastens in Bezug auf Hashimoto und Hypothyreose.

Was ist der Zweck des Intervallfastens?

Der Grund, warum Intervallfasten so populär geworden ist, ist, dass einige Studien gezeigt haben, dass es eine ganze Reihe von gesundheitlichen Vorteilen bietet.

Grundsätzlich gibt es drei Hauptmechanismen, die als Vorteile des intermittierenden Fastens identifiziert wurden:

  1. Erhöhte Insulinempfindlichkeit und mitochondriale Energieeffizienz – Fasten erhöht die Insulinempfindlichkeit und verbessert die Energieproduktion aus den Mitochondrien (den Energiefabriken deines Körpers), dies verlangsamt das Altern und Krankheiten und hilft bei der Gewichtsabnahme.
  2. Erhöhte Widerstandsfähigkeit gegen Stress, Krankheiten und Alterung – Stress ist nicht immer schlecht. Fasten verursacht eine Stressreaktion innerhalb der Zellen (ähnlich wie bei einem Krafttraining). Dadurch werden Gene exprimiert, die deinem Körper helfen, Stress besser zu bewältigen.
  3. Reduzierter oxidativer Stress – Fasten hilft, freie Radikale in den Zellen zu reduzieren und verhindert, das diese Schäden anrichten können.

Das alles passiert bei Menschen, die kein Hashimoto haben

Bevor du nun begeistert von diesen Vorteilen bist, ist es wichtig zu verstehen, dass Menschen mit Hashimoto’s keine normalen Probanden sind.

Sie haben oft keine normalen Insulinreaktionen, ihr Immunsystem ist hyper-vigilant und sie haben selten eine normale Kapazität für den Umgang mit zusätzlichem Stress.

Es ist wichtig zu verstehen, dass intermittierendes Fasten dir unter bestimmten Umständen helfen kann und bei anderen tatsächlich etwas Schaden anrichten kann.

Die Erhaltung des zirkadianen Rhythmus ist am wichtigsten

Je mehr man sich mit Physiologie beschäftigt und die Zusammenhänge zwischen den Systemen des Körpers betrachtet, desto mehr merkt man, wie unglaublich wichtig es ist, die natürliche innere Uhr des Körpers zu respektieren.

Dies ist einer dieser Bereiche, die einen tiefgreifenden Einfluss auf deine Gesundheit und dein Wohlbefinden sowie auf den Verlauf von Hashimoto haben können.

Die natürliche Uhr deines Körpers reguliert deine Hormone, beeinflusst deines Fähigkeit, Nahrung zu verdauen und Nährstoffe aufzunehmen, beeinflusst die Immunfunktion, eliminiert Giftstoffe und hilft bei der Regulierung deiner Insulin- und Stressreaktionen.

Wenn dieses System aus dem Gleichgewicht ist, kann es dazu führen, dass du nicht optimal schläfst, Verdauungsprobleme und Verstopfung hast, dich nach Süßigkeiten und Kohlenhydraten sehnen, Probleme beim Abnehmen hast und nur schwer mit Stress umgehen kannst.

Kommt dir das bekannt vor? Das sind alles sehr häufige Symptome von Hashimoto.

Diese chronischen Störungen deiner zirkadianen Rhythmen werden von Befürwortern des intermittierenden Fastens ziemlich ignoriert.

Die Essenszeiten sind entweder zufällig oder einfach nur falsch. Dies kann bei Hashimoto und Autoimmunerkrankungen große Folgen haben. Du kannst die Beziehung zwischen den Mahlzeiten und der inneren Uhr deines Körpers nicht ignorieren, besonders wenn du diesen Rhythmus wiederherstellen musst.

Wann sind die besten Zeiten zum Essen?

Dein Körper ist eigentlich darauf programmiert, nachts zu essen. Das Autonome Nervensystem funktioniert rund um die zirkadiane Uhr.

Tagsüber versetzt dein sympathisches Nervensystem deinen Körper in einen Energieverbrennungsmodus, während nachts dein parasympathisches Nervensystem deinen Körper in einen energieauffüllenden Entspannungs- und Schlafmodus versetzt.

Deshalb sind die Cortisolwerte morgens am höchsten und nehmen allmählich im laufe des Tages ab, während Abends das Schlafhormon Melatonin erhöht wird.

Leider ist dieses System sehr empfindlich darauf, gestört zu werden, besonders wenn du eine Autoimmunerkrankung und Hypothyreose hast und keines der Systeme deines Körpers richtig funktioniert.

Wenn du also zu den falschen Tageszeiten eine große Mahlzeit isst, kannst du Insulinschübe verursachen, die dein vegetatives Nervensystem völlig durcheinanderbringen können.

Dies kann dazu führen, dass du dein sympathisches Nervensystem hemmst und dein parasympathisches Nervensystem einschaltest, wodurch du dich während des Tages müde und energielos fühlen.

Und anstatt Energie zu verbrauchen und Fett zu verbrennen, speichert dein Körper seine Energie und nimmt mehr Körperfett zu. Dies ist eine Abwärtsspirale und die ultimative No-Win-Situation.

Das Problem bei vielen intermittierenden Fastenprogrammen ist, dass sie darauf überhaupt keine Rücksicht nehmen.

Eine weitere Sache, die bei Hashimoto’s wirklich wichtig ist, sind die Blutzuckerwerte.

Die Auswirkungen des Fastens auf ein bereits bestehendes Blutzuckerungleichgewicht müssen berücksichtigt werden, wenn du erwägst, Intervallfasten zu praktizieren.

Verschiedene Möglichkeiten des intermittierenden Fastens

Du kannst das Intervallfasten auf verschiedene Weise befolgen:

  • Die 5:2-Diät: Dieser Plan lässt dich normalerweise fünf Tage die Woche essen und die anderen zwei Tage komplett fasten. Du kannst auch die Kalorien (500-600 Kalorien) an diesen beiden Tagen stark einschränken.
  • Alternativer Fastentag: Bei dieser Fasten-Variante wechselst du zwischen Essenstagen und Fastentagen, normalerweise für 24 Stunden mit gar keinen oder sehr niedrigen Kalorien (500-600) für die nächsten 24 Stunden. Du beginnst jede 24-Stunden-Periode zum Abendessen und lässt dann ein oder zwei Mahlzeiten aus, aber nicht alle drei.
  • Intervallfasten 16:8 oder 14:10: Diese Version ist auch als „Essfensterplan“ bekannt und für Anfänger am einfachsten. Du isst während eines 8- oder 10-Stunden-Fensters und fasten die restlichen 16 bis 14 Stunden jeder 24-Stunden-Periode. Zum Beispiel hörst du um 19 Uhr auf zu essen und isst erst wieder 14 Stunden später um 9 Uhr am nächsten Morgen.

Was ist der beste Ansatz?

Für Hypoglykämie oder Menschen mit Hashimoto, die eine gemischte Form von Hypoglykämie und Insulinresistenz haben, ist es meiner Meinung nach viel wichtiger, an der Balance des Blutzuckers zu arbeiten und den zirkadianen Rhythmus wiederherzustellen und zu erhalten.

Nach meiner Erfahrung wird das dazu führen, dass du dich viel besser fühlst, dass du genug Energie hast, um zu trainieren und aktiv zu sein, und dass du in die Lage versetzt wirst, tatsächlich Gewicht zu verlieren.

Und auch die Wahl der Mahlzeiten ist sehr wichtig. Das Essen von Lebensmitteln mit hoher Nährstoffdichte und die Vermeidung von entzündlichen Lebensmitteln wie Gluten, Milchprodukten und nicht fermentiertem Soja ist ebenfalls viel wichtiger als das Fasten, um systemische Entzündungen zu reduzieren.

Viele Menschen, die sich für das intermittierende Fasten interessieren, kennen auch die zahlreichen gesundheitlichen Vorteile der ketogenen Ernährung. Eine ketogene Diät hat bei vielen Menschen eine Verbesserung von Hashimoto bewirkt und gilt.

Gibt es einen Fastenansatz, der für Menschen mit Hashimoto’s funktionieren kann?

Es hängt wirklich davon ab, wie schlecht die Dinge stehen und wo man sich im Fortschreiten der Krankheit befindet.

Wenn du größere Störungen in deinen zirkadianen Rhythmen und große Ungleichgewichte im Blutzuckerspiegel hast, würde ich vom intermittierenden Fasten dringend abraten.

Nach meiner Erfahrung sind die meisten Menschen, die Hashimoto haben, weit genug fortgeschritten, wo intermittierendes Fasten einfach nicht genügend Vorteile für alle schwerwiegenden Nachteile bietet, die sich daraus ergeben können.

Wenn du bis zu dem Punkt geheilt bist, an dem du deinen zirkadianen Rhythmus wiederhergestellt hast und dein Blutzuckerspiegel gut ausgeglichen ist, dann könnte das „One Meal Per Day“ Fasten vielleicht etwas sein, das du versuchen könntest.

Die ist wirklich die einzige praktikable Option, um das Gleichgewicht der inneren Uhr deines Körpers zu halten und die positiven Auswirkungen des intermittierenden Fastens zu maximieren.

Wenn du trainierst, musst du deine Muskeln nach dem Training mit einer Mahlzeit mit niedrigem glykämischem Index versorgen, um die Gefahren von Insulinschüben zu vermeiden.

Und Proteine und Kohlenhydrate vor dem Training, die schnell aufgenommen werden, können helfen, Glykogen in den Muskeln aufzufüllen, die schnellen Muskelfasern zu versorgen und die maximale Kraft und Leistung zu steigern.

Bei Hashimoto ist dies jedoch eine weitere potenzielle Landmine, da die am häufigsten empfohlene Form von Protein qualitativ hochwertiges Molken- oder Whey-Protein ist und während Molke raffiniert und gefiltert wird, kann sie Spuren von Kasein enthalten, das bei einigen Personen mit Hashimoto zu großen Immunschüben führen kann.

Fazit

Meiner Meinung nach kann das intermittierende Fasten einige gesundheitliche Vorteile für Menschen haben, deren Hashimoto sehr gut beherrscht wird und die einen ausgeglichenen Blutzuckerspiegel und gut erhaltene zirkadiane Rhythmen haben.

Leider ist die Realität so, dass die meisten Menschen mit Hashimoto nichts annähernd davon erreicht haben und viele haben ein gewisses Maß an zirkadianer Störung und eine gewisses Maß an Blutzuckerdysfunktion.

Für sie ist es viel wichtiger, an der Wiederherstellung der natürlichen Uhr ihres Körpers zu arbeiten und ihren Blutzucker den ganzen Tag über stabil zu halten, als ein intermittierendes Fasten zu beginnen.

Der tägliche Fokus auf diese beiden Ziele (Erhaltung der inneren Uhr und Blutzuckerausgleich) ist eine viel bessere Herangehensweise und wird viel bessere lang- und kurzfristige Ergebnisse wie mehr Energie, besseren Schlaf, bessere Verdauung und eine glücklichere Stimmung und Lebenseinstellung bringen.

Über den Autor:
Dies ist ein Gastbeitrag von Tobias, Biohacker und Selbstoptimierer. Er ist Autor und Blogger auf www.brainperform.de. In seinen Artikeln gibt er seinen Erfahrungsschatz aus jahrelangem Biohacking weiter, welcher sich auf eine gesunde Ernährung, mehr mentalen Fokus und einem besseren Schlaf bezieht. Mehr über Tobias findest du auf seiner Website https://www.brainperform.de.

Categories: Ernährung bei Hashimoto